MS Gochsheim > Schulleben > Was geht ab? > Sj 2014-2015 > Nürnberg M7, 7a, 7b

Atemlos durch Nürnberg

Unsere Reise begann um 800 Uhr früh. Wir erstarrten voller Begeisterung als wir den Doppeldeckerbus erblickten, der uns nach Nürnberg bringen sollte. Bedauerlicherweise dauerte die Fahrt über eineinhalb Stunden. Während der Fahrt wurden wir von einem “tollen“ Lied von Helene Fischer „Atemlos durch die Nacht“ begleitet. Als wir angekommen waren, schnappten wir erleichtert nach Luft und sahen gleich das Planetarium. Die Lehrer führten uns hinein, leider mussten wir eine Weile warten, da noch eine Vorstellung lief. Nach einer gewissen Zeit betraten wir den Kuppelsaal. Beeindruckt bewunderten wir die Kuppel über uns, die den Durchmesser von 18 Meter hatte. Es war unglaublich groß. Die Stühle waren in einem Halbkreis aufgestellt und erinnerten an Kinostühle. Wir versuchten einen geeigneten Platz zu ergattern , um eine gute Sicht zu haben. Außer uns war noch eine Klasse aus einer anderen Schule anwesend. Ein Moderator  erklärte uns vorerst die Verhaltensregeln im Raum: Rauchverbot und Handyverbot, da das grelle Licht des Handys heller als die Animation auf der Kuppel sei. Nach seiner Ansprache ging es endlich los. Wir waren übrigens in der Vorstellung „Milliarden Sonnen“. Der Titel verrät schon, dass es um weit entfernte Sonnen geht: „Sterne“. Die Vorstellung ist mehr als nur empfehlenswert, da sie sehr realistisch war - 3D. Es war für einige atemberaubend. Nach der spannenden Planetarium Aufführung gingen wir zu Fuß zum Christkindlesmarkt. Der ebenfalls empfehlenswert ist, denn es gab genug verschiedene Stände, um ein gutes Weihnachtsgeschenk zu besorgen. Falls man Durst oder Hunger hatte war dies kein Problem, denn von einer „halben Meter Bratwurst“ wurde man sicher satt. Kaufen konnte man auch Brezeln, Crêpes und weitere leckere Sachen. Der Duft nach gebrannten Mandeln und Nürnberger Lebkuchen stimmte uns auf Weihnachten ein.

Nach zwei Stunden Einkaufzeit machten wir uns wieder auf den Weg zu unserem abgemachten Treffpunkt (Lorenzkirche). Es dauerte eine Weile aber dann kam der Bus -  endlich. Erleichterte Blicke waren zu sehen. Ein paar von uns schliefen während der Fahrt ein. Als wir an der Schule ankamen war es bereits 1555 Uhr. Es war ein wirklich cooler Ausflug.

 

Von Celina Söllner und Janine Schmitt M7