Sie sind weg, weg!!!

Abschied von Konrektorin Marianne Mann

Rap aus dem Leerer- und Chäfzimmer

Lehrer-Rap: Sie ist weg, weg!

 

Wer zu spät geht, den bestraft das Leben. Mit diesem Satz Gorbatschows verabschiedeten sich Marianne Mann als Konrektorin der Sport-Mittelschule Gochsheim und zwei ihrer langjährigen Lehrerkollegen, Wolfgang Gräf und Erwin Zink, in die Freistellungsphase der Altersteilzeit. Schulamt, Kollegen, Lehrerverband und die Bürgermeister aus Gochsheim, Grettstadt, Sennfeld und Schwebheim kamen, um die positive, humorvolle und stets gut gelaunte Pädagogin zu verabschieden. Ein Tag, um zu feiern, aber auch, um zu trauern, wie es Schulleiter Detlef Haas ausdrückte. Die Lehrerkollegen verabschiedeten die Altersteilzeitler mit lustigen Showeinlagen aus dem Klassen-, Leerer- und Chäfzimmer. Dort wurden sie an allen Stellen vermisst und es wurde gerappt: Sie sind weg, weg!

 

Nach dem Ausscheiden von Rektor Oskar Dulemba im Frühjahr 2012, lag die Schulleitung in den Händen der beliebten Pädagogin Marianne Mann. Zum Schuljahresbeginn kam Detlef Haas als neuer Schulleiter.

Marianne Mann war 27 Jahre in Gochsheim tätig, kam zum Beginn des Schuljahres 1986 als Lehramtsanwärterin an die damalige Hauptschule. Seit sieben Jahren ist sie ständige Vertreterin des Schulleiters. Schulamtsdirektor Jürgen Eusemann blickte auf einige Meilensteine ihrer Arbeit zurück. Nach der Grundschule in ihrem Heimatort Heidenfeld, besuchte sie die Realschule in Schweinfurt und begann nach der Mittleren Reife eine Lehre bei der Deutschen Bundespost, wo sie nach zehn Jahren als Fernmeldeobersekretärin ausschied. Schon als Kind wollte Marianne Graf, wie sie damals hieß, Lehrerin werden. Sie besuchte das Bayernkolleg, machte Abitur und studierte Lehramt für Hauptschulen an der Uni Würzburg und erfüllte sich so ihren Berufswunsch. In dieser Zeit hatte sie bereits eine 15-jährige Tochter und einen 2-jährigen Sohn. Die begeisterte und erfolgreiche Lehrerin ist als eine temperamentvolle Lehrerin mit vielen Ideen und einer ausgeprägten künstlerischen Ader bekannt. Immer in Aktion, voller Elan, Humor und Begeisterung organisierte sie viele Veranstaltungen, war eine in Unterfranken weit bekannte und beseelte Referentin im Bereich Tanz und Schultheater. Als Obfrau für den Bereich Tanz im Arbeitskreises Sport in Schule und Verein rief Marianne Mann vor 18 Jahren die „Tanzbörse“ ins Leben, deren Motto „Dabei-Sein und Freude am Tanz“ war und ist. Das herausragende Profil der Sport-Mittelschule habe Mann gemeinsam mit dem Kollegium mitgeprägt, hob Eusemann hervor. Dass die Schule auch einen hervorragenden Ruf als musische Schule mit großen Stärken im Bereich Tanz und Theater hat, sei mit ein Verdienst von Multitalent Marianne Mann, hob Schulleiter Detlef Haas hervor. Als Tausendsassa und Hans Dampf in allen Gassen habe sich die Personalrätin der Schule immer wieder an Neues herangewagt, ausprobiert und verändert. Meilensteine seien das Schultheater an der 1200 Jahr Feier Gochsheims, die Traumfabrik, ein Afrikanischer Tanz, das Wirken im Comenius-Projekt der Schule, die Zusammenarbeit mit Hans Driesel oder dem Startänzer Alan Brooks, sowie Elternverwöhnabende gewesen.

 

Bürgermeister Wolfgang Widmaier dankte für den Schulverband, BLLV-Vorsitzender Walter Schäffer für das Engagement im Personalrat des Lehrerverbandes.

 

Wolfgang Gräf wirkte 34 Jahre als Lehrer an der Mittelschule Gochsheim. Der gebürtige Poppenlauer kam von der Schule in Burkardroth nach Gochsheim. Er unterrichtet in den letzten Jahren die Abschlussklassen des M-Zweiges und in den Ganztagsklassen. Als Sicherheitsbeauftragter war er für die Schülerlotsen und deren Ausbildung verantwortlich.

Dem Gochsheimer Lehrer-Urgestein sei immer besonders wichtig gewesen, dass sich seine Schüler wohlgefühlt haben, dass es Zwischenmenschlich gestimmt hat.

Lehrerstationen des gebürtige Schweinfurters Erwin Zink waren Bergrheinfeld, Heimbuchenthal bei Aschaffenburg, Waldaschaff, Großostheim und Heigenbrücken und die Friedenschule Schweinfurt. Seit 21 Jahren unterrichtet Zink an der Mittelschule in Gochsheim. Ruhe, Ausgeglichenheit und stets ein Offenes Ohr für die Anliegen der Schüler zeichnen Zink aus, der als guten Fußballer, auch in der Schweinfurter Lehrermannschaft dem Ball nachjagt.