MS Gochsheim > Schulleben > Was geht ab? > SJ 2008-2009 > Abschlussball 2009

Abschlussball 2009

Schlussstrich

- Das Ende naht -

Glänzende Augen, zitternde Hände und stockender Atem. Die Mädchen blickten in ihren wunderschönen Kleidern nervös durch die Gegend. Ihre männlichen Begleiter waren wohl genau das Gegenteil. Diese versuchten cool und gelassen zu wirken, doch sie standen steif neben ihren Partnerinnen, zupften an ihren Krawatten, die komischerweise viel zu eng saßen, und scharrten nervös mit den Füßen über den Boden. Eins war klar, die Mädchen freuten sich… die Jungs wohl eher nicht so. Aber etwas hatten wir alle gemeinsam: Wir waren aufgeregt. Das war auch verständlich, denn heute war der bedeutendste Tag unseres Schullebens: der Abschlussball. Man würde tanzen, feiern und am Ende die Abschlusszeugnisse bekommen.
Wir hatten schon eine Rede unseres Rektors gehört und unsere Nervosität war währenddessen nur gestiegen. Und nun standen wir hier, bereit mit der Polonaise, die Tänze beginnen zu lassen. Bei den ersten Takten setzen wir uns in Bewegung und wir waren schneller fertig als gedacht. Als die Musik für den Blumenwalzer begann, lächelte ich meinen Partner schmeichelhaft an. Vielleicht konnte ich den Abend selbst recht interessant gestalten? Aber als ich den versteinerten Gesichtsausdruck meines Gegenübers sah, verlor ich jede Hoffnung. Er hatte wohl nicht gerade Spaß beim Tanzen. Ich konnte ja später noch einen weiteren Angriff auf einen meiner Tanzpartner starten.
Jetzt musste ich erst einmal die Zeugnisvergabe der 9 b abwarten. Doch diese ging schnell vorbei und ich freute mich auf einen Cha-Cha-Cha mit einem temperamentvollen Partner. Dieser hatte mehr Feuer im Hinter, was mir eindeutig gefiel. Ich ließ meinen Körper für sich selbst sprechen und am Ende tanzten wir, als gäbe es kein Morgen. Es gab doch nichts Besseres als einen leidenschaftlichen Tanz, wobei die ganzen Paparazzis, die uns fotografierten, schon etwas störten. Nach dieser hitzigen Begegnung bekam ich meinen Partner der Eröffnung wieder, der sich jetzt sogar schon etwas für mich erwärmt hatte. Schön zu wissen, dass mein Charme doch manchmal anschlägt. Wir bewegten uns perfekt zur Musik; das war das erste Mal, dass mir der Blues Spaß machte!! Danach wurde ich weitergereicht und ich fand mich mit einem neuen Tanzpartner wieder, der mich in guter Discofoxmanier durch die Gegend wirbelte. Auch nicht von schlechten Eltern! Bis jetzt konnte ich mehr als zufrieden mit meinen Tanzpartnern sein.
Eine weitere Pause folgte, die ich nutze, um mich etwas abzukühlen. Ich konnte ja nicht den ganzen Abend durch die Aula tanzen und erwarten, dass mir nicht heiß werden würde. Also ab zum eindrucksvollen Essensbuffet, wo ein reges Treiben herrschte.
Kurz darauf schlug uns eine Hip Hop Gruppe in ihren Bann und danach wurden die Zeugnisse an die 9 a vergeben. Ich war immer noch in Gedanken bei der Tanzeinlage, als auch schon der nächste Tanz für uns anstand. Ein langsamer Walzer. Wirklich schön und mit meinem Partner sogar richtig romantisch! Als nächstes war der Wiener Walzer dran. In den Armen meines jetzigen Kavaliers fühlte ich mich wie Sissi höchstpersönlich! Ich hätte ewig so weiter tanzen können, doch alles hat ein Ende und ich schritt zu meiner nächsten Tanzverabredung, die zufälligerweise mein Klassenlehrer war, der mit mir Cha-Cha-Cha tanzen würde. Er war wohl derjenige, der mir an diesem Abend am meisten auf die Füße getreten ist. Das musste ich ihm noch zurück zahlen! Mein Orthopäde würde ihm die Rechnung schicken!!
Nach diesem schief gegangen Tanzversuch humpelte ich zu meinem nächsten Leidensgenossen, der genauso geschwollene Füße hatte wie ich. Mit natürlicherem Gesichtesausdruck als am Anfang, wirbelte er mich über das Möchtegern-Tanzparkett und ich erkannte zum ersten Mal das ganze Ausmaß seiner Leidenschaft. Vielleicht ging auch nur meine Fantasie mit mir durch.
Endlich hatte unsere große Stunde geschlagen! Jetzt bekamen auch wir (10 Klasse) unsere Zeugnisse. Gespannt holten wir sie nacheinander ab und zwei Schülerinnen hielten die Abschluss- und Dankesrede, die sehr emotional wurde. Die Mädchen brachen in Tränen aus und die Jungs versuchten sich als heulende Doppelgänger, was ihnen aber nur böse Blicke der weiblichen Klassenkameraden einbrachte. Nachdem wir uns etwas beruhigt hatten, folgten noch ein paar Square- und Linedances, die die Stimmung beträchtlich hoben. Danach begann sich die Gesellschaft aufzulösen und mir wurde klar, dass ich meine Schulzeit hinter mir hatte. Auf auf und davon!!

Euer fußgeschädigtes
Mäuschen

P.S. Dieser Abschlussball wird mir wohl ewig in Erinnerung bleiben.