Schulskikurs in Klausberg/ Südtirol

Wir alle freuten uns schon seit Wochen auf den Schulskikurs mit der Schule in Lofer. Frau Greubel eröffnete uns eine Woche vorher, dass wir nach Südtirol umgebucht worden waren, da es Probleme mit unserer gebuchten Unterkunft in Österreich gäbe. Da uns nun in Steinhaus ein ***Sporthotel in Aussicht stand, nahmen wir gerne die längere Fahrt auf uns. Am Montag früh um 5.00 Uhr sollte es losgehen. Allerdings hatte ein Schüler verschlafen, so dass wir erst eine halbe Stunde später abfahren konnten. Die Hinfahrt verlief ohne Zwischenfälle und um 13.30 Uhr kamen wir am Zielort an. Dort vertrauten die Busfahrer mehr ihrem Instinkt als dem Routenplaner und ließen uns an falscher Stelle aussteigen. Nun mussten wir unsere Koffer im Schnee ein Stück bergauf ziehen, um dann über einen vereisten Kirchenpfad wieder nach unten zu rutschen. Das war schon ein Abenteuer für sich. Endlich fanden wir nun doch noch ohne Knochenbrüche unser Hotel. Fleißig holten wir noch die Skier, Helme und Skischuhe vom Parkplatz, bevor unsere Lehrer Herr Kamm und Herr Forner bei den eisigen Temperaturen (-13 °C) erforen.

 

Am nächsten Morgen kamen wir erst mit Verspätung zum Skibuss, da einige Schüler ihre zugeteilten Skischuhe und Skier nicht mehr fanden und für Chaos sorgten. Auch die Schuhe von Herrn Kamm blieben nicht verschont!

 

Endlich im Skigebiet angekommen, trennten sich Anfänger und Fortgeschrittene. Die Skifahrer fuhren mit Herrn Kamm und Herrn Forner mit der Gondel nach oben in das Skigebiet. Die Anfänger mussten erst einmal mit Frau Greubel, Frau Gock und Herrn Habenstein zu Fuß zum Anfängerhügel laufen und ihre Skier tragen. Das war vielleicht anstrengend! Einigen taten davon schon die Beine weh ohne bisher auf den Skiern gestanden zu haben. An dem sonnigen Anfängerhügel erlernten wir nach einer kurzen Skigewöhnung das Bergaufsteigen mit Skiern und das Bremsen mit dem Pflug. Nachmittags konnten wir bereits Kurven im Pflug fahren. Zum Mittagessen um 13.00 Uhr trafen sich immer die verschiedenen Gruppen in der Kristallhütte und berichteten von ihren Fortschritten. 

 

Motiviert kurvten wir sportlichen Anfänger am zweiten Tag auf der blauen Piste neben dem Anfängerhügel. Dort übten wir das Parallelfahren und den Stockeinsatz. Am dritten Tag fuhren dann alle im oberen Skigebiet. Einige von uns wurden der Fortgeschrittenengruppe zugeteilt und hielten souverän auf der roten Piste mit. Auch die eher Ängstlichen bewältigten voller Stolz ihre ersten blauen Pisten und den kleinen Funpark. Die Könner hatten ihren Spaß auf den steilen Hängen, im Funpark und der Zeitmessstrecke.

 

Die Abende verbrachten wir nach dem leckeren Menu mit gemeinsamen Kartenspielen oder Lehreinheiten zu Pistenregeln, Pistenzeichen und Kurzreferaten über die Umgebung.

Viel zu schnell endete die ereignisreiche Skiwoche. Leider konnten einige die Tage aufgrund von Krankheit und Knieverletzung nicht so richtig genießen. Doch für viele von uns aus den Klassen 8a,b,m und 9m steht schon jetzt fest: Beim nächsten Mal sind wir wieder mit dabei!!!